7. Tag, 15.7. – Letzter Lagertag

Nach einer weiteren kalten und verregneten Nacht in Reinsberg haben die Leiterinnen in der Früh nach einer „Krisensitzung“ beschlossen, dass, da die Wettervorhersage keine Besserung versprach, eine weitere Nacht am Bauernhof keinen Sinn mehr macht. Daher haben wir dann begonnen alles zusammenzupacken und ein Bus für die Heimfahrt am Abend wurde organisiert.

Die Kinder begingen währenddessen noch den Kuh-Tag. Mit einem lustigen Stall-Staffellauf (Traktor und Pferderennen) und einigen anderen Spielen verbrachten die Kinder den Vormittag. Zum Mittagessen gab es eine typische Bauernhofspeise: Stosuppe mit Sterz. Als Hauptspeise gab es dann Sterz mit Augsburger und Tzatziki.

Am Nachmittag haben die Kinder ihre Habseligkeiten eingesammelt und alles zusammengepackt. Danach probten sie noch ein letztes Mal für das große Theaterstück. Die Aufführung war ein großer Erfolg! Dem Bauer Paul war ein Pferd vom Dieb Lenard gestohlen worden und die schlaue Maus David hat, gemeinsam mit den anderen Tieren des Bauernhofs, eine Rettungsaktion geplant und durchgeführt.

Als die Abfahrt bevorstand, fanden auch noch die Verleihungen statt. Gregor und Christoph haben ihr Versprechen abgelegt, Paul und Raphael bekamen jeweils einen Stern und auch einige Spezialabzeichen wie der Schauspieler oder Koch/Köchin wurden vergeben. Einige Kinder waren im vergangen Jahr sehr fleißig! Raphael Lehner hat zum Abschluss seiner 4 Jahre bei den WI/WÖ die höchste Auszeichnung – den springenden Wolf – erhalten. Dafür müssen sowohl der 1. und 2. Stern gemacht werden, als auch 4 Spezialabzeichen abgeschlossen sein. Das wichtigste ist aber, dass das jeweilige Wichtel oder der Wölfling ein Vorbild  für die anderen ist. Raphael hat sich diese Auszeichnung vor allem im letzten Jahr und am Lager wirklich verdient. Anschließend traten die WI/WÖ die Heimfahrt an.

Leider kann man das Wetter nicht beeinflussen, aber es war trotzdem ein tolles Sommerlager! Gut Pfad und schönen Sommer!

13718152_1110607312311241_1845736829_o.jpg

6. Tag, 14.7. – Miss Piggy Tag

Die verrückten Hühner: Als erstes sind wir aufgestanden und zogen uns an danach gingen wir Früschtücken es gab Marmeladebrote u. Wurstbrote u. Zähne gebutzt. Dann gab es Zimmerkontole dach haben wir am Nützlingshottel weiter gebaut. Danach haben wir an unseren Löffeln weitergemacht. Danach haben wir unsere Hände nachgezogen und Verzirt. Dann gab es Spageti zum Mittagesen. Wir haten Zimmerruhe. Dann kammen wir herunter und spilten forden. Wir schauten uns alles steht Kopf an. Zum Abendessen gab es Milchreis. Dann machten wir uns frisch für die Party. Wir gingen erst 22 Uhr schlafen.

Die Schafsgruppe: Wir sind aufgestanden und haben uns umgezogen. Anschließend gingen wir hinunter frühstücken. Später haben alle Zähne geputzt. Danach haben alle ihre Nützlingshotels fertig gemacht. Und auch ihre Löffel. Unsere Hände nachgezogen und haben Herausvorderung gespielt. Das geht so, es gibt mehrere Stationen z.B. die Station dosen werfen oder Traktor rennen oder Seilspringen. Da mussten wir gegen andere Kinder spielen. Wir haben was mit Seilen gespielt. Wie wir fertig waren sind wir in ein Geschäft gegangen und haben uns Alles steht Kopf angeschaut. Nach dem Alles steht Kopf haben wir uns gestylt. Nach dem stylen haben wir eine Heuparty gemacht. Wir sind schlafen gegangen.

Die Schweinchen: In der Früh gab es Marmeladebrote. Dann waren wir Zähneputzen. Dann hattes eine Zimmerkontrole gegeben. Und dann haben wir ein Nüzlingshotel gemacht. Dann haben wir den Löffel gemacht. Dann haben wir eine Hand Aufgemalt. Dann haben wir Mittaggessen. Dann haben wir 1 Stunde Mitagsruhe. Dann ahben wir vordern geschpilt Seilhübfen traktor fahren und Dosenwerfen. dann haben wir uns einen Film angeschaut. Dannhaben wir eine Heubarty gemacht. Wir haben viel getanzt und viele spiele gespilt. Dann sind wir schlafen gegangen.

Die coolen Kühe: Wir sind aufgestanden und habenuns umgezogen. Dan sind wir frühstücken gegangen. Nach dem zähneputzen haben wir das Nützlings Hotel fertig gemacht. Wir durften bei den Löfeln weiter machen, Wir haben unsere Hand nachgemalt. Es gab zum Mittagsessen gab es Supe und Spagetti. Wir hatten eine Stunde Zimmerruhe. Wir spilten fordern. Das spiel get so:“ Man mus den Spieler for dir fordern“. Wir schauten uns bei dem Bauer Alles steht Kopd angeschaut. Dann mussten wir uns stylen und macheten eine heuparty Disko. Wir sind schlafen gegangen.

5. Tag, 13.7 – Regentag

Leider hat es am Mittwoch so stark geregnet, dass wir die geplante Wanderung zur Ruine Reinsberg absagen mussten. Stattdessen gab es ein Indoor-Programm.

Die Schafsgruppe: Es hat zum Frühstück Marmeladenbrote gegeben. Dann haben wir Zähne geputzt. Dann war Zimmerkontrolle. Dann haben wir die Spigel gemacht. Dann haben wir ein tischört gemacht (Spiegel und T-Shirt waren Teil des Jahresthemas der PPÖ „free being me“ – „Einfach ich“). Dann haben wir Mittaggegessen. Es gab Geschnizeltes. Dann haben 1 Stude Mittagsruhe gehabt. Danach haben wir Spiele gespielt. Dann haben wir Erprobungen gemacht. Dann waren wir kurz drausen. Dann waren wir Abendessen. dann haben wir spiele gespilt. Dann hat es sehr  stag geregnet. Dann haben wir dirnnen gespielt. Dann habne wir gesungen. Dann sind wir Schlafengegangen.

Die Schweinchen: Wir sind aufgestanden dan haben wir uns angezogen dan sind wir Früstügen gegange. Dan sind wir Zänepuzen gegangen. Dan sind wir wieder runter gegangen. Dan haben wir Dosen angemald dan haben wir Stile Post gespielt. Dan haben wir Mitagegesen.  Dan eine Stunde Mittagsrue. Dan sind wir wider runter gegangen und haben Spiele gespielt und gesungen und dan sind wir schlafen gegange.

Die coolen Kühe: Wir sind aufgestanden. Es hat geschütet. Wir haben uns umgezogen und sind runter gegangen frühstucken gegangen, nachher gingen wir Zähneputzen. Dann hatten wir Zimmerkontrolle. Dan haben wir Dosen angemalt für ein Nützlingshotel. Wir spielten Spiele. Es gab zum Mittagessen Geschnetzeltes. Wir hatten eine Stunde Mittagsbause. Dann haben wir Spiele Gespielt. Wir haben abendgegessen es gab Humbärger. Wir haben lieder gesungen. Dann sind wir schlafen gegangen.

Die verrückten Hühner: Als erstes sind wir aufgestanden. Dann zogen wir uns an ind gingen Frühstück. Es gab Marmeladenbrote. Nun gingen wir Zähne putzen. Jetzt füllten wir einen Spiegel aus zu dem Tema „einfach ich“. Danach disindten wir ein T-Shirt, spielten stille Post und Telekram. Dann gab es Nudeln und geschnezeltes zum Mittagessen. Es gab Mittagsruhe und danach machten wir erprobungen. Nun spilten wir „wer hat den roten Spitzer“. Jetzt bauten wir ein Insektenhotel. Danach spielten wir Merkball. Es gab nun Hamburger. Jetzt sangen wir und geingen schlafen.

 

Bauernhofgeschichten

Heute mal eine kleine Abwechslung statt den Logbüchern!

Zwei Wölflinge mussten gestern für den zweiten Stern eine kurze Geschichte aus 5 Wörtern bilden.  Die vorgegebenen Wörter waren: Inka, Bauernhof, Kuh, Huhn, Most.

Wo ware sie gebliben?

Es war ein wunderschöner Tag am Bauernhof. Der Bauer ging in den Mostkeler. Danach wollte er die Hüner fütern doch sie warn nicht da. er suchte und suchte aber fand sie nicht. Nach dem er stunden lang gesucht hat und sich nicht fand. Da entschid sich er u. seine Frau die Polizei einzuschalten. Am nexten Tag kam hauptkommesa Friz u. sein Spurhund Inka. Inka nahm sofort die ferte auf. Inka fürte Friz zu den Kühen. sie fanden frische Hühnerspuren die spuren furten sie zu den Pferd. Sie ginen in den Stal und dan sahen sie durch das stalfenster die huhner. Seine frau u. er, waren uber glücklich und sperten den hühner stall absofort besser zu.

By Lenard Wirth

 

Wo ist die Kuh!

Am Bauernhof ist es sehr friedlich der Bauer ist einmal die Khühe futern gegange und eine war nicht da! Fleki die Kuh ist nicht da! Der Bauer sucht und sucht. Er kommt kleich auf den Tierdieb in der Nähe wonte er schaute zu in Rüber. Er ist angekommen dann sit er gleich einen Kuhwagen mit einer Kuh drinen. Tazehlich es war Fleki. Da kam Franz flinken Finger hinas mit einer flasch Most in der hand. Sein Hund Inka belte sofort. Am nachten Tag kam die Polize mit einen großen lieferwagen und holten die Kuh.

By Paul Strom

13694121_1109262845779021_1200678269_o

4. Tag, 12.7. – Bauerntag

Die Schweinchen: In der Früh haben wir gefrüstückt. Dann haben wir Zähne geputzt. Danach haben wir eine Zimmerkontrolle. Dann haben wir mit den Bauern eine Vürrung gemacht. Wir waren auch im Stall uns haben Kühe gesehen. Und haben einen Stier gesehen und er hatte große Augen. Dann waren wir bei der Weide und gaben uns wieder Kühe angeschaut. Dann haben wir uns denn Weinkeller angeschaut. Dann haben wir Säfte ferkostet. Dann sind wir mit dem Hoftrak gefaren. Dann war die Führung zu Ende. Dann haben wir Mittagegessen. Dann haben wir eine dreifirtelstunde Mittagsruhe. Dann ahben wir aus Holz einen Löfel gemacht. Dann waren wir backen. Wir haben Monwecker gemacht. Und es gab die selbstgemachte weckel zu essen. Und waren 2 Stunden im Kasino. Und um 10 sind wir schlafen gegangen.

Die coolen Kühe: Wir sind aufgestanden und haben uns umgezogen. Es gab Frühstücken. Wir haben Zimmerkontrolle. Dann haben wir Lockbuch geschrieben. Wir sind zur Flapppa gegangen. Dann hatten wir Führung, wir haben ein Kalb und ein Stier gesehen. Dann sind wir auf die Weide gegangen. Wir sind dann in den Most Keller gegangen. Die Bauer Familie hatte auch ein Gescheft wo wir selbstgemachte Säfte gekostet haben. Rapahel muste wegen wegen dem Kochabzeichen in die Küche gehen. Wir sind dan mit den Hoftrack gefaren. Dann war die Fürung zuende. Dann haben wier Mittagegessen. Wir hatten dann 1 Stunde Zimmerruhe. Dann haben wir Pudding gegessen. Wir sind backen gegangen und haben einen Löffel gemacht. Es gab Abendessen. Wir mussten uns steiln und sind ins Kasino gegangen. Um halb 10 mussten wir uns umzien und sind schlafengegangn.

Die Schafsgruppe: Wir sind aufgestanden und sind frühstücken gegangen. Es gab Kakao und Tee und Strizel mit Nuttela. Alle sinde Zähne Putzen gegangen. Die Bäuerin hatt für uns eine Führung vorbereitet. Wir gingen in den Stall und sahen einen Stier und Kühe. Anschließend sahen wir Katzen, Hühner, Hasen, Merschweinchen und einen Hahn. Später sind alle auf die Weide gegangen. Wir haben Apfel und Birnensäfte verkostet. Anschließend hatten wir Filme geschaut. Am Ende der Führung sind mit Hoftraktor gefahren. Zum Mittagessen gab es Fleischlawerl mit Kartoffelpiree und geröstete Zwiebel und Cetschup. Nach dem Mittagessen war eine Mittagspause. Danach haben wir Brötchen gebacken und haben Löffel gemacht. Später gingen wir ins Kasino. Nach dem Kasino mussten wir schlafen gehen. Die Johanna hat uns eine gute Nacht geschichte vorgelesen.

Die verrückten Hühner: Als erstes Wir sind aufgestanden. Nun Zogen alle sich an und frühstückten Strizel. Jetzt war die Flaggenparade. Dann Begann die Führung im Kuhstall. Dort waren viele Kühe und ein großer, schöner Stier. Danach gingen wir am Kräutergarten vorbei zu den jungbäumen. Nun gingen wir zur Weide und verkosteten danach Apfel- und Birnensäfte. jetzt durften wir mit dem Hoftraktor fahren. Dann gab es zum Mittagessen Fleischlaberl, Kartoffelpüre, geröstete Zwiebel und cetchup von Raphi. Danach backten wir Brötchen und Branten Löffl. Nun machten wir uns schön fürs Kassino. Dort gab es Schitons zu gewinnen. Jetzt haten wir sehr viel spaß und gingen schlafen.

 

Nachtrag Tag 3: Die Schafsgruppe

Wir sind aufgestanden und haben uns umgezogen. Dann haben wir unser Lagerabzeichen gemacht. Das wurde eine bunte Blume. Anschließend gaben wir unsere Tiermasken fertig gemacht und studierten ein Theaterstück ein. Für das Spezialabzeichen. Zum Mittagessen gab es Erdäpfelgulasch. Danach war eine Stunde Mittagspause. Nach der Mittagspause haben wir gesprieschelt. Die Burschen durften Duschen gehen. Die Betreuerrinen haben eine Zimmerkontrolle gemacht. Wir Mädchen kämten uns die Haare. Anschließend haben wir ein Suchspiel dinge aus er Natur sammeln. Nachher probten wir unser Theaterstück. Alle hatten hunger und wir aßen Abenessen. Es gab Gemüse und verschiedene Brote. Später sangen wir. Nach dem Singen haben wir uns Bettfertig gemacht.